Gipfeltreffen der Foodies: Das Food Blogger Camp Düsseldorf

Durch Zufall davon erfahren, lange darauf gewartet und riesig darauf gefreut. Letztes Wochenende war es endlich soweit: Das erste Food Blogger Camp in Düsseldorf fand statt. Als bekennender Rookie im Food Blogger Business war ich super aufgeregt auf alles, was mich erwartete und vor allem darauf, meine ganzen Blogger KollegenInnen kennenzulernen. Von daher freute es mich umso mehr, dass ich das Camp besuchen durfte. Ja, richtig, DURFTE! Denn die Nachfrage nach dem beliebten Barcamp speziell für die kulinarischen Schreiberlinge ist immer so groß, dass nach wenigen Minuten die Karten restlos ausverkauft waren. Getreu dem Motto “der frühe Vogel fängt den Wurm!” konnte ich schon im Februar ein Exemplar für mich ergattern. Ich war super gespannt und meine Erwartungen wurden definitiv nicht enttäuscht. Jetzt aber mal von vorne …

Von Japan über Afrika und wieder zurück nach Asien

Schon am Samstagmorgen war ich etwas aufgeregt und freute mich auf die kommenden zwei Tage. Allem voran darüber, dass ich meine alte Kommilitonin Mara, die mittlerweile selbst einen tollen und erfolgreichen Backblog schreibt, wiedersehen konnte. Wir haben damals ein Semester zusammen studiert, bis ich dann Fulda (und dem Studiengang) den Rücken kehrte. Durch Zufall „erschien“ sie dann wieder auf meiner Bildfläche, als ich ihren Namen bei einer Kollegin in meiner neuen Agentur hörte. ❤️ Als wir uns auf dem Camp trafen, kam es mir direkt wieder vor wir vor 7 Jahren. Lange nicht gesehen und trotzdem wiedererkannt! Hachja …

Session Board auf dem Food Blogger Camp

Bevor wir uns in die Planung der Sessions stürzten, hatten alle Zeit gemütlich anzukommen, über das reichhaltige Frühstücksbuffet herzufallen und sich mit der Location, der Kochschule Düsseldorf, vertraut zu machen. Als mittlerweile fast schon regelmäßiger Barcamp-Gänger wusste ich, was dann kommt: die Vorstellungsrunde! Also alle einmal der Masse „Hallo“ gesagt und schon saßen wir mitten im Session Pitching. Am Ende hatten wir ein prallgefülltes Board mit super coolen Sessions; von klassischen Vorträgen und Diskussionsrunden bis hin zu Koch-Sessions wie „Sauerteig züchten“, „Kochen mit Wildkräutern“ oder „Richtig einmachen“.

Ich entschied mich zur ersten Session für eine kleine Reise nach Japan, die wir zusammen mit unserem Guide Katja von Katja Kocht unternahmen. Das passte perfekt, da wir uns mit der Kochschule direkt im Herzen des japanischen Viertels von Düsseldorf befanden, wo sich ein spannender Laden mit japanischen Leckereien an den anderen reihte.  Und da Katja auf ihrem Blog hauptsächlich über leichte asiatische Küche mit Matcha, Miso und Co. schreibt, konnte sie uns die wichtigsten Basics der japanischen Küche und worauf wir achten müssen bestens näher bringen – super interessant! Ich ging dann auch direkt mit einer vollgepackten Einkaufstasche voller Reisblätter, Noris, Sesampaste und Teriyaki Sauce nach Hause. ?

Für die nächste Session ging es dann in die Küche: Food Pairing mit Bloggerin Denise von Foodlovin und Jana von Nom Noms Food, die uns im Namen von Tchibo mit bestem Kaffee versorgte. Und das war auch schon das Stichwort! In der Session drehte sich alles um kreative Food-Kreationen, die mit Kaffee möglich sind. Ganz besonders der neue Blonde Roast von Tchibo. Die neue Sorte ist für mich als eher so-naja-Kaffeetrinkerin perfekt, da sie irgendwie nach Kaffee schmeckt aber dann doch wieder nicht. Spannend fand ich auch die eigentliche Überlegung hinter dem Food Pairing, was es uns ermöglicht kreative Rezeptideen zu entwickeln. Ich habe mir auch direkt Denises’ Buchempfehlung, den Geschmacksthesaurus, zugelegt und freue mich darauf, zukünftig noch tollere Rezepte entwickeln zu können. ❤️ Aus dem Kaffee zauberte Denise dann eine Marinade für Lachs, den alle im Anschluss probieren durften – alle, ausgeschlossen mich, denn ich hasse Lachs!

Goldene Zeiten auf dem Food Blogger Camp

Ich weiß schon gar nicht mehr, ob die nächste Session vor dem leckeren Mittagessen stattfand oder danach. ? Fest steht: Ab jetzt liebe ich goldene Milch! Diese zauberten wir zusammen mit der lieben Denise von Foodup und ihrer Kurkuma-Paste. Eine echte Empfehlung und super gesund soll es auch noch sein! Das Rezept dazu findet ihr auf ihrem Blog.  Die letzte Session, zu der ich mich gesellte, war eine Diskussionrunde zum Thema Instagram. Ich selbst nutze es ja auch so mehr oder weniger emsig, um meinen Blog zu pushen und die Bilder in die Welt hinauszutragen. Das klappt leider noch nicht so regelmäßig, wie ich mir das wünsche. Was wir einstimmig feststellten: Mit Instagram Traffic zu generieren ist extrem schwer bis fast unmöglich. Und: Auch der neue Algorithmus stellt uns Blogger vor eine große Herausforderung, die vermeintlich einfach zu bewältigen ist: durch Werbeanzeigen oder unsere Instagram Blogger Gruppe. ?

 

Einmal Facebook Ads, bitte!

Und auch genau damit begann der zweite Tag auf dem Food Blogger Camp für mich. Schon in der Instagram Session am Vortag stellte ich fest, dass das Thema Werbeanzeigen für meine Blogger Kolleginnen interessant sein könnte. Da ich in der Agentur ja quasi jeden Tag damit zu tun habe, wollte ich gerne mein Wissen dazu teilen. Also Mikro geschnappt, Sessions vorgestellt und zack landete ich direkt mit zweien auf dem Board. Da ich mich schon am Vorabend zu meinem Vorhaben entschlossen hatte, bastelte ich am Morgen noch schnell ein paar Slides zusammen auf denen ich mein Tipps etwas sammelte. Mein Tag startete also nicht mit Fermentieren oder etwa der Eisherstellung, sondern so wie jeder normale im Büro. 🙂 In meinen Sessions erklärte ich, was es mit Werbeanzeigen auf Facebook auf sich hat, wie der Werbeanzeigenmanager funktioniert und warum ihr dann doch lieber den Power Editor nutzen solltet. Beim zweiten Vortrag öffnete ich etwas mein Nähkästchen und verriet meine persönlichen Erfolgsrezepte und Hacks für Advertising auf Facebook und Instagram. Für mich war das eine sehr tolle Erfahrung, da ich zwar schon auf vielen Barcamps mein Unwesen getrieben habe, aber noch nie selbst als Redner vor der Crowd stand. ❤️  Ich hatte auf jeden Fall ein tolles und sehr interessiertes Publikum und war super happy darüber.

Leicht hungrig nach der ganzen Wissensentladung machte ich mich über das yummy Mittagessen her, was die lieben Kollegen zubereitet hatten. Mit vollem Bauch und halbvollgeladenem Akku ging es für mich weiter mit den 5 GO’s für Smartphone Videos mit Denise von Foodup, da sie nicht nur Bloggerin, sondern auch Videojournalistin ist. Vollgepackt mit geballtem Wissen trug ich mich nun auch schon in die letzte Session des Tages und des Camps: “Pinterest” mit Andrea von Zimtkeks und Apfeltarte. Dort gab sie ihre Best Practices zum Bildernetzwerk zum besten und gab uns Tipps, wie wir Pinterest erfolgreich für unseren Blog einsetzen können und dort unsere Followerschaft aufbauen können.

Und schon waren sie rum, die zwei Tage auf dem ersten Food Blogger Camp in Düsseldorf. Ich habe gegessen, gesprochen, gerührt und viel Neues gelernt. Allem voran aber habe ich ganz zauberhafte Persönlichkeiten kennengelernt und auch alte Bekannte wiedergetroffen. Vollgepackt mit tollen Sachen in unseren Goodie Bags und glücklich beseelt dackelte ich nach Hause …

Ich bin sehr dankbar dafür und hoffe, dass wir uns in der kleinen oder großen Runde schon bald wiedersehen. Danke auch an die tollen Veranstalter Jan und Annalena, die sich um uns sorgten und an alles dachten, um die zwei Tage so schön wie möglich für uns zu machen. Das Food Blogger Camp war ein voller Erfolg für mich und eine zauberhafte Erfahrung, bei der ich gerne nächstes Jahr wieder mit am Start bin!

 

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

*