Hallo Frühling! Wie wäre es mit leckeren Rhabarber-Hafer-Cookies?

Asche auf mein Haupt: Das Ziel, jede Woche mindestens ein Rezept zu posten habe ich gepflegt in den letzten Wochen ignoriert. Auch, wenn ich es habe ganz laut rufen hören. Gestern und heute hat sich dann endlich die Sonne und der Frühling blicken lassen. Juhu! Woran merkt man außer dem tollen Wetter noch, dass es Frühling wird? Richtig, es gibt wieder Rhabarber! Ich liebe dieses Gewächs und schwupps landete doch ein Bund davon im Einkaufswagen. Beschwingt von dem feinen Wetterchen habe ich heute direkt ein paar Rhabarber-Hafer-Cookies gezaubert. Das Beste daran: Sie enthalten kein Zucker … sind also quasi irgendwie auch ein bisschen gesund. 🙂  Also ab mit euch in die Backstube!

Zutaten für ca. 21 Rhabarber-Hafer-Cookies:

  • 250 g zarte Haferflocken
  • 200 – 300 g Rhabarber (nach Belieben)
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 1 EL cremiger Honig
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 1 TL Backpulver
  • 150 g weiche Butter
  • Wasser
  • Salz

Rhabarber Hafer Cookies

Und los geht’s: Zuerst packt ihr 250 g Haferflocken in eine Schüssel, gebt 1 TL Backpulver und eine Prise Salz dazu. Jetzt hackt ihr die Walnüsse in kleine Stücke, nicht zu groß und nicht zu klein, und gebt sie ebenfalls mit in die Schüssel. Nun verrührt ihr das Ganze kurz und dann kommen Butter und Honig mit dazu. Jetzt knetet ihr die Mischung mit der Hand oder einem Mixer zu einer krümeligen Masse.

Den Rhabarber putzt und schält ihr und schneidet ihn in kleine Stücke. Ab damit in einen kleinen Topf, mit Wasser bedecken und mit 3 EL Agavendicksaft süßen. Umrühren und GANZ KURZ aufkochen lassen. Wenn der Rhabarber weich ist, gießt ihn durch ein Sieb und gebt ihn mit zur Haferflockenmasse. Falls diese noch zu trocken sein sollte, könnt ihr noch etwas vom Rhabarberwasser hinzu geben. Nun alles zu einem schönen Teig vermengen und 15 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Ofen auf 180°c vorheizen.

Ist der Teig durchgezogen, formt keine Kugeln, legt sie mit etwas Abstand auf ein Backblech und drückt sie ein bisschen platt. Nun ab damit in den Ofen, für etwa 15-25 Minuten. Jetzt müsst ihr eure Cookies nur noch abkühlen lassen und zack ab damit in den Mund. <3

Mögt ihr Rhabarber? Was sind eure liebsten Rezepte, teilt sie gerne mit mir in den Kommentaren!

 

RELATED POSTS

2 Kommentare

  1. Antworten

    Ina

    15. März 2017

    Oh wie köstlich! *-*

    Ich liebe Rhabarber! Und in Verbindung mit Walnüssen, yum! 🙂
    Ich muss dringend mal wieder Cookies backen.. 😀

    Danke für das tolle Rezept! Liebe Grüße, Ina

    • Antworten

      webadmin

      23. April 2017

      Liebe Ina,

      vielen Dank für deine netten Worte! Was zauberst du denn am liebsten aus Rhabarber?
      Sonnige Grüße,
      Romina

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

*